Leis
tung
en

95% der Epithesen werden durch Implantate verankert, diese Methode ist „state of the art“. Bei dieser Form der Fixation wird dem Betroffenen meistens eine Platte aus Titan unterhalb der Haut mit dem Knochen verschraubt. Auf diese werden Magnete gesetzt, die später aus der Haut minimal hervorstehen. In die Epithese werden Gegenmagnete eingearbeitet, die die Versorgung sicher halten.

Sollte eine Implantation nicht möglich sein, kann die Epithese je nach Körperregion- und Beschaffenheit auch an Brillen fixiert werden, durch Unterschnitte im vorhanden Gewebe gehalten werden oder mit speziellen medizinischen Hautklebern angebracht werden.


Nasenepithesen


Das wohl markanteste Teil des Gesichtes bildet die Nase.

Sie prägt das Erscheinungsbild wie kein anderes Sinnesorgan. Durch Verlust der Nase wirkt das gesamte Gesicht eingefallen und unproportioniert. Modernste Silikone ermöglichen in Verbindung mit neuester Implantattechnik eine nahezu perfekte Rekonstruktion. Durch Bildaufnahmen aus Zeiten vor dem Eingriff, kann die Form des verlorengegangenen Organs in Silikon nachgebildet werden. Auch individuelle Charakteristika wie Narben oder Muttermale können in die Epithese eingearbeitet werden, um das Gesamtbild stimmig erscheinen zu lassen.

Ohrepithesen


Eine Ohrmuschel ist ebenso einzigartig wie ein Fingerabdruck.

Von größter Bedeutung ist es daher, Form und Farbe perfekt zu imitieren. Durch Schichten von Silikonen unterschiedlicher Härte ist es uns möglich, die natürliche Form und Elastizität nachzuahmen und die Epithese so ohne sichtbare Übergänge am Patienten anzupassen. Individuelle Wünsche wie Ohrringe, Piercings oder Tunnels können nach vorheriger Rücksprache eingearbeitet werden, um die Epithese zu personalisieren.



Orbitaepithesen


Man sagt, die Augen sind der Spiegel der Seele.

Deshalb ist es besonders wichtig, die Position und den Blickwinkel der Pupille so natürlich wie möglich zu treffen. Durch das Schichten von mindestens 4 verschiedenen Hauttönen, dünn auslaufenden Rändern und die Nachahmung der patientenspezifischen Hautalterung ist es möglich, die Epithese nahezu unsichtbar an das Umfeld anzupassen.

Fingerepithesen


Daumen- und Fingerepithesen.

Auch der Verlust einer oder mehrerer Finger bedeutet einen gravierenden Einschnitt in den alltäglichen Lebensablauf. Neben der funktionellen Einschränkung ist hier auch die ästhetische Beeinträchtigung ein großes Thema. Spezielle Silikone und jahrelange Erfahrung helfen uns, eine Nachbildung der fehlenden Gliedmaßen anzufertigen, die für Außenstehende nicht als „Fremdköper“ identifizierbar ist.


Neben den klassischen Gesichtsepithesen fertigen wir zudem: